Corona und ich oder: Ich und Corona

Die Corona-Krise lässt die Widersprüche der kapitalistischen Gesellschaft noch deutlich hervortreten, als dies zuvor bereits der Fall war. Diese Widersprüche machen sich jedoch nicht nur im politischen Tagesgeschäft deutlich, sondern auch im Umgang der einzelnen Menschen mit den Herausforderungen, vor die wir von der Pandemie gestellt werden.

Wie gehen wir, ganz persönlich und individuell, mit den Risiken um, die von Corona für uns und für andere ausgeht? Und wie verbindet sich unser individueller Umgang mit unserer gesellschaftskritischen Haltung?

Reinhard Ammer hat sich diese und einige andere Fragen selbst gestellt. In seinem neuen Buch über die „Politik in den Zeiten der Corona-Pandemie“ stellt er sie seinen politik-kritischen Überlegungen voran. Wir geben hier mit freundlicher Erlaubnis des Autoren einen leicht gekürzten Auszug aus dieser Einleitung wieder. Hier haben wir zudem eine Rezension des Buches veröffentlicht.

Seine Antworten stellen eine Möglichkeit dar, sich individuell zur Krise zu stellen und ihre Anforderungen zu Verarbeiten. Es ist keineswegs die einzige noch ist sie in einem übergeordneten Sinne „richtig“. Viele aus der Redaktion empfinden an einigen Stellen anders, nehmen Dinge leichter oder bei weitem nicht so leicht wie der Autor.

Leicht gekürzter Auszug aus:

Aufruhr in Deutschistan

Linke, quere und rechte Politik in den Zeiten der Corona-Pandemie

Wer sich Bilder und Filme von den Kundgebungen und Demonstrationen gegen die Corona-Politik der Bundesregierung ansieht, reibt sich die Augen. Ist das links? Ist das rechts? Oder eine Melange aus beidem? Mit einem Schuss Esoterik, überspannt von einem Regenbogen? Was bedeutet „quer“? Alte Eindeutigkeiten haben sich in Luft aufgelöst. Man wähnt sich auf einem politischen Maskenball. Wer aber gibt den Takt vor und den Ton an?
Reinhard Ammer leuchtet in seiner Schrift den Maschinenraum des quer-deutschen Corona-Widerstands aus und trifft dort auf alte Bekannte in linksgewendeter Kampfmontur.
Das Protokoll einer brandgefährlichen Entwicklung. Ein Memento für alle, die auf der Corona-Protest-Welle surfen und nicht erkennen, dass sie weit rechts außen durch ein unterirdisches Politbeben ausgelöst wurde. Ein Vademecum für alle Linken und Antifaschisten, die die Welt nicht mehr verstehen. Ein Manifest für alle, die sich von keiner politischen Kraft vereinnahmen lassen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.